18.5.2022

Die Kleinsten ganz groß

Vergangenes Wochenende hieß es wieder „Hessentanzt“. Tänzerinnen und Tänzer aus der ganzen Welt durften nun endlich wieder ihr Können in der „trocken gelegten“ Eissporthalle in Frankfurt unter Beweisstellen. Beim weltweit größten Amateurtanzturnier werden, auf bis zu acht Flächen gleichzeitig, Turniere zahlreicher Alters-und Leistungsklassen in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen ausgetragen. Mit dabei auch 4 Paare des Tanzsportclubs ATC Blau-Rot aus Ravensburg. Nachdem Marie Schwarz und Maximilian Schmidtbei den vergangen Landesmeisterschaften in die höchste Leistungsklasseaufgestiegen waren, gingen die Beiden beim WDSF International Open an den Start. Bei ihrem ersten Turnier in der Hauptgruppe S-Latein gelang dem ATC-Paardirekt der Einzug in die nächste Zwischenrunde in einem Startfeld von knapp 100Paaren. Beim Turnier der Hauptgruppe C-Latein wurde Ravensburg durch zwei Paare vertreten: In einem Startfeld von über 60 Paaren verließen Marina Demmelmaier und Christoph Kiem als bestes baden-württembergisches Paar die Fläche. Sie verpassten mit dem Anschlussplatz das Semifinale nur um Haaresbreite und belegten im Gesamtklassement den vierzehnten Platz.  Auch Isabella Jobi und Christian Mayer gelang der Einzug in die erste Zwischenrunde. Nur wenige Kreuze fehlten für den Einzug in die 24er Runde. Dennoch freuen sich die Beiden über ihren Erfolg, nahezu die Hälfte der Paare hinter sich gelassen zu haben. Ganz oben auf dem Treppchen stand jedoch der ATC-Nachwuchs: nach nur wenigen Wochengemeinsamen Trainings tanzten sich Liana Salzseiler und Aaron Maier an die Spitze des mit 23 Paaren besetzten Startfeldes der Junioren II D Latein. Mit einer schon erstaunlichen Flächenpräsenz und einer sauberen Technik überzeugten sie nicht nur das 7-köpfige Wertungsgericht, sondern zählten durch ihre unbekümmert positive Art auch zu den Publikumslieblingen. Nachwuchstrainerin Marie Schwarz glühte sichtlich vor Stolz, als ihre Schützlinge mit dem ersten Platz die Fläche verließen. „So ein großes Turnier ist nicht nur lehrreich und gut um Punkte und Platzierungen zu sammeln, sondern auch eine hervorragende Teambuildingmaßnahme“, so Clubtrainer Jürgen Schlegel.